Mittwoch, 7. September 2016

Diagnose: Fernweh


Du schließt die Augen.
Du siehst dich in diesem Flieger einsteigen
,der dich wegbringt.
Hinein in ein Abenteuer.
Vllt sogar DAS Abenteuer deines Lebens.
Es geht nicht darum wegzugehen.
Es geht darum hinzugehen.

Wenn du die Augen aufmachst, willst du sie ganz schnell wieder zu machen.
Was du siehst ist nicht schlecht,
aber es ist nicht das, was du fühlst.
Es passt nicht zu der Welt
in der du lebst,
jede Nacht.

Mittwoch, 8. Juni 2016

Mein Problem mit Religion

Es ist doch immer wieder das selbe: Man surft durchs Internet und stolpert über verschiedene Dinge, so auch über Religionen, von denen man noch nichts gehört hat. Da man sich bis jetzt noch mit keiner identifizieren konnte und man ja neugierig ist, wird danach geoogelt. Und siehe da: Die Philosophie dahinter sagt einem zu, endlich etwas dem man zustimmt. Doch dann der ernüchterne Schlag: Irgendwelche Götter oder andere übernatürliche Phänomene oder Gestalten werden genannt.
Und jedes mal die Frage: Wieso? Wieso kann man es nicht bei der Philosophie, die durch aus plausibel und wunderschön ist, belassen? Wieso muss man noch 'einen drauflegen'? Ich verstehe es absolut nicht und noch viel weniger verstehe ich, dass die Mehrzahl der Bevölkerung irgendeine Religion hat. Doch was mir auch auffällt, dass viele gar nicht nach den Prinzipien ihrer Religion leben und auch meist nicht wirklich an den jeweiligen Gott glauben. Sich aber trotzdem mit der Religion nach außen hin Identifizieren/ brüsten.

Montag, 16. Mai 2016

Buchrezension: Der Medicus

Titel: Der Medicus
Autor: Noah Gordon
Für: historisch Interessierte, Leute, die sich in eine vergangene Zeit träumen möchten
Bewertung: 2,5/5
Klappentext :
Der Waisenjunge Rob findet bei einem Bader Schutz und wird sein gelehriger Schüler. Nach dem Tod seines Meisters bricht er nach Persien auf, denn dort, im fernen Isfahan, lehrt Avicenna, der berühmteste aller Ärzte. Rob trotzt mutig den Gefahren seiner weiten Reise, Hunger, Pest und den Überfällen religiöser Fanatiker. Unbeirrt folgt er seiner Berufung als Arzt und Heiler.

Mittwoch, 11. Mai 2016

Zivilcourage

In Maringen ist Frühlingsfest. Die Altstadt ist voll und gut besucht. Überall sind Imbissbuden und Fahrgeschäfte. Nur die senkrecht auf einander laufenden Gassen in der Mitte der Messe sind fast leer. Nur einige angetrunkene Jugendliche beleben die Gasse lautstark. Ein Mädchen von etwa 17 Jahren kreuzt das Geschehen. Etwas abgeschreckt aber auch neugierig guckt sie um die Ecke und beobachtet die Jugendlichen. Sie sind alle dunkel gekleidet und beschimpfen sich gegenseitig. 'typisch Betrunkene ' denkt sie sich und geht schnell weiter um nicht dazwischen zu geraten. Die Jugendlichen bemerken sie nicht und lassen sich von nichts stören. Auch die Besucher der Messe stören sich scheinbar nicht an dem Gepöbel.

Montag, 9. Mai 2016

Buchrezension: Er ist wieder da

https://images-na.ssl-images-amazon.com/images/I/61Ze9DQiNEL.jpgTitel: Er ist wieder da

Autor: Timur Vermes

Seiten: 394

Punkte: 3,5/5

Klappentext:
Sommer 2011. Adolf Hitler erwacht auf einem leeren Grundstück in Berlin-Mitte. Ohne Krieg, ohne Partei, ohne Eva. Im tiefsten Frieden, unter Tausenden von Ausländern und Angela Merkel. 66 Jahre nach seinem vermeintlichen Ende strandet der Gröfaz in der Gegenwart und startet gegen jegliche Wahrscheinlichkeit eine neue Karriere - im Fernsehen. Dieser Hitler ist keine Witzfigur und gerade deshalb erschreckend real. Und das Land, auf das er trifft, ist es auch: zynisch, hemmungslos erfolgsgeil und auch trotz Jahrzehnten deutscher Demokratie vollkommen chancenlos gegenüber dem Demagogen und der Sucht nach Quoten, Klicks und "Gefällt mir"-Buttons. Eine Persiflage? Eine Satire? Polit-Comedy? All das und mehr: Timur Vermes' Romandebüt ist ein literarisches Kabinettstück erster Güte.

Montag, 2. Mai 2016

Buchrezension: Durch Mark und Bein

Titel: durch Mark und Bein
Autor: Kathy Reichs
Seitenzahl:
Adressat: Krimiliebhaber, Nervenkitzelsuchende, Kriminologieinteressierte, Knochenfans und 'Bones'suchtis
Bewertung: 4/5
Inhalt:
Flug 228 der TransSouth Air ist über Swain County, North Carolina, abgestürzt, und die forensische Anthropologin Tempe Brennan wird mit der Identifikation der Opfer betraut. Ein grausiger Fund in der Nähe des Unglücksortes bringt sie auf die Fährte eines schrecklichen Verbrechens …
Das sage ich dazu:

Mittwoch, 27. April 2016

Erinnerungen

Es hat geregnet, der Himmel ist dunkel, von irgendwoher erleuchtet ein Sonnenstrahl die Szenerie.
Solche Tage liebe ich und ich habe kein schlechtes Gewissen mein Bett als meinen Aufenthaltsort gewählt zu haben. Die Heizung spendet künstliche Wärme, aber das ist mir egal.

Dienstag, 26. April 2016

Buchrezension: Der Junge, der Träume schenkte

Titel: Der Junge, der Träume schenkte 
 
Autor: Luca di Fulvio

Seitenzahl: 781

Leser: Geschichtlich Interessierte, Geschichtenliebhaber, Träumer 

Bewertung: 5 von 5

Inhalt:
New York, 1909. Aus einem transatlantischen Frachter steigt eine junge Frau mit ihrem Sohn Natale. Sie kommen aus dem tiefsten Süden Italiens - mit dem Traum von einem besseren Leben in Amerika. Doch in der von Armut, Elend und Kriminalität gezeichneten Lower East Side gelten die gnadenlosen Gesetze der Gangs. Nur wer über ausreichend Robustheit und Durchsetzungskraft verfügt, kann sich hier behaupten. So wie der junge Natale, dem überdies ein besonderes Charisma zu eigen ist, mit dem er die Menschen zu verzaubern vermag ...

Sonntag, 3. April 2016

Wer oder was ist 'Gott'?

Gott sei Erbarmen und Vergebung.
Gott sei ein Richter, der entscheidet wer in das Paradis kommt und wer nicht.
Gott sei ein Gesetztgeber und richte über Sündiger.
Gott entscheide wer sündet.
Gott schreibe richtiges Handeln vor.
Gott wird angebeten, ihm wird um Verzeihung gebeten und die Menschen wünschen sich Kraft, Beistand oder Hilfe von ihm.

Doch wer oder was ist dieser 'Gott', dass ihm all das zugesprochen wird und viele tausende Lieder über ihn gesungen werden?
Ist Gott überhaupt jemanden den man anbeten kann?
Ich habe mir in der letzten Woche viele Gedanken gemacht.
Es passt nicht in mein Weltbild, dass dort oben jemand sitzt und auf uns herab schaut.
Auch kommt es mir zu doof vor, mich vor jemanden unterwürfig zu machen.
Doch das Ergebnis bzw. das Ausführen dieses Glaubens finde ich schön.
Nacht der Lichter in Taizé

Mittwoch, 23. März 2016

Second-Hand ist erste Sahne

Ich war am Wochenende auf dem Ladiesflohmarkt in Hannover und es war echt toll dort.
Habe extra schön gespart dafür, damit ich mir mal wieder was gönnen kann und meinen Style weiter entwickeln und mich ausleben kann.
Und das tolle an Second-Hand ist, dass es keine Scheiße mehr verursacht. Du bist nicht mehr für diesen Massenkonsum, die katastrophalen Herstellungsbediengungen und die ganzen Umweltverschmutzungssachen zuständig. Außerdem schohnt es den Geldbeutel und man findet so immer ganz besondere Teile.

Sonntag, 20. März 2016

Eine bisschen Ferien, ein bisschen Rassismus


Endlich Ferien!
Die letzte Zeit war echt anstrengend und hat an meinen Kräften gezerrt. Aber jetzt kann ich mal wieder etwas Zeit für mich nutzen und das habe ich auch.

Montag, 7. März 2016

Klimaschutz?- Bin ich voll für, willst du auch nen Burger?

Voll gut, dass die Klimakonferenz so gut verlaufen ist oder?

Ja! Es kann jeder was tun.
Ich fahre z.B. viel Fahrrad und Bus.

Das ist gut, ber wieso sehe ich dich dann immer mit dem Auto durchs Dorf fahren und was ist mit deinem Türkeiurlaub jedes Jahr?

Ach naja, aber dafür dusche ich echt nicht lange und spare viel Waffer.

Was ist du da gerade?

Nen Burger, willst du auch einen?
Und da wird kein Wasser für gebraucht?

Sonntag, 28. Februar 2016

Sich Ziele setzen - Minimalism Challenge

Sich Ziele zu setzten ist ein wichtiger Bestandteil des Lebens.
Jeder sollte sie haben und sich welche setzten.
Ziele treiben einen voran.
Wenn man mal nicht mehr kann, sieht man sie und steht wieder auf.
Ziele lassen einen in die Zukunft gehen und nicht der Vergangenheit hinterher trauern.
Und sie sporen einen an etwas zu machen und aus dem Knick zu kommen.
Man kann sich Tages- und Wochenziele setzten.
Monats-, Jahres- und Lebensziele.
Doch sollten diese Ziele machbar.
Sich als Jahresziel zu setzten eine Million Euro zu verdienen, ist dann doch etwas unrealistisch. Und Ziele die eigentlich unmöglich machbar sind, sind schädlich.
Man denkt sich, ach das schaff ich doch nie.
Lieber kleine Ziele, die aufeinander aufbauen, aber trotzdem fordern. Für die man etwas machen muss um sie zu erreichen.
Jeder Kilometer lange weg wird durch viele kleine Schritte bestritten und genau diese sind das eigentliche Ziel.
Ziele werden von Prioritäten beeinflusst und spiegeln diese wieder.

Sonntag, 21. Februar 2016

Leben auf Autopilot

Ich werde mit einem Wecker aus dem Traum und dem Schlaf gerissen.
Nach einigen Versuchen ist dieser dann aber endlich ausgeschaltet und ich stehe auf.
Ohne groß nach zudenken mache ich jeden morgen dasselbe.

Mittwoch, 10. Februar 2016

Prioritäten setzten - Minimalism Challenge

Als ich gelesen habe, ich solle mir Prioritäten im Leben setzten kamen mir sofort Glücklich sein, frei sein und Reisen in den Sinn. Aber kann ich das so pauschal sagen, so für das ganze Leben? 
Wenn ich darüber nachdenke irgendwie nicht. Man muss sowas doch in Lebensabschnitte aufteilen.
Als Kind waren meine Prioritäten Süßigkeiten, meine Freunde bei Mario Card zu schlagen und aus irgendeinen Grund wollte ich Delfine in meinem Pool haben.

Sonntag, 7. Februar 2016

Eine Meditation zwischendurch - Minimalism Challenge

Ich komme von der Schule und setze mich auf mein Bett.
Ich nehme den Lostussitz ein und schließe meine Augen.
Ich konzentriere mich auf meine Atmung.
Tief ein atmen und wieder aus atmen.
Ich lausche den Geräuschen.
Eine leise Melodie spielt im Hintergund.

Samstag, 6. Februar 2016

Ein Tag ohne Internet - Minimalism Challenge

Ein Tag ohne Internet?
 Klingt für einige wie blanker Horror und für andere wie nichts Besonderes. 
So unterbreitete mir meine Mutter, sie würde das ja eh kaum benutzen.
Ich musste schmunzeln, denn es klang so süß.

Aufjedenfall freute ich mich auf den Tag.
Dachte, ich würde endlich dazu kommen mein Buch weiter zu lesen.
A*sch geleckt!

Mittwoch, 3. Februar 2016

Minimalism Challenge

Hallo liebe Menschen dort draußen.

Ich verfolge schon länger die Youtuberin 'Mirellativegal' und sie hat mich 'angesteckt auch mal eine Challenge auszuprobieren. Im letzten Video hat sie die Minimalism Challenge angesprochen und die finde ich durchaus interessant. Dort muss man jeden Tag eine andere Challenge machen und ich denke mir: '' Wieso nicht?'' 
Ich werde anstreben jeden Tag über den aktuellen Tag zu berichten und was ich daraus für Schlüsse ziehe. Wenn es aber nichts zu erzählen gibt oder ich keine Zeit habe, wird mal was zusammen gefasst.

Hier die Challenge im Überblick:

1. Ein Tag ohne Internet
2. 15 Minuten meditieren
3. Mein digitales Leben ausmisten
4. Einen Tag lang nicht beschweren
5. Meine Prioritäten im Leben ausfindig machen
6. Einem Morgenritual folgen
7. Meine Leseliste optimieren
8. Das Alleinsein genießen
9. Meine Make-Up verkleinern
10. Keine E-Mails oder Social Media während des Mittags
11. Mein Engament bewerten
12. Was sind meine Ziele für dieses Jahr?
13. Abstellraum/ Schrank entrümpeln
14.  Den ersten Schritt machen etwas Neues zu lernen
15. Was sind meine täglichen Gewohnheiten?
16. Für 24 Stunden nichts kaufen
17. Practice single-tasking
( Ich habe leider keine Ahnung was damit gemeint ist)
18. Unfollow and Unfriend
19. Gehe spazieren und sei Aufmerksam
20. Keine Filme/ Serien gucken, stattdessen lesen
21. 20 Minuten Zeitung lesen
22. Eine entspannte Abendroutine ausdenken
23. Nicht schminken
24. Dankbar sein
25. Einen ganzen Tag nichts planen
26. Was sind meine Stressauslöser?
27. Ramschkiste ausräumen
28. Einen Schritt in Richtung Ziel machen
29. Waths App und Co. ausschalten
30. Welche 5 Dinge habe ich zu letzt gekauft?


Die Challenge ist auf Englisch und ich hoffe ich habe es soweit richtig verstanden.
Ich bin auf jeden Fall total gespannt was so auf mich zu kommen wird und gleich morgen fange ich an.
Es würde mich freuen, wenn auch ihr diese Challenge mit macht und wir uns darüber austauschen können.
Wie findet ihr solche Challenges und welche habt ihr schon gemacht?

Einen entspannten Tag wünsche ich euch!

Leah

__________

Link zur Challenge http://into-mind.com/wp-content/uploads/2015/01/minimalismchallenge4.png

Donnerstag, 28. Januar 2016

Abtauchen in Chinatown

Abtauchen in einer Welt voller Tradition und Moderne.
Abtauchen in eine Welt die hinter jeden Ecke etwas Anderes und Neues zu bieten hat.
Abtauchen in Chinatown.

Es ist nicht so, dass ich tatsächlich dort gewesen bin, aber man hat es mir trotzdem gezeigt.

Eine warme Stimme erfüllt den Raum.
Sie spricht, aber sie berührt dich auf eine Art ganz tief.
"Das Fremde ist oft vertraut und das Vertraute oft fremd"
Diese Worte hallen durch den abgedunkelten Saal und sie bleiben hängen.
Sie lassen mich nachdenke.

Donnerstag, 21. Januar 2016

Vom Backen und Ootd

Hallo meine lieben Menschen auf der anderenseite dieses Bildschirms.
Aufgrund grundloser Gründe muss ich einen Kuchen backen. Habe mich dann für Muffins entschieden, da eine Gehacktes-Torte nicht gewünscht war. Fand ich sehr schade, da ich die gerne mal ausprobiert hätte.
Also fangen wir mal an:
eine Einheit Zucker

Samstag, 16. Januar 2016

Sich fühlen

Ihr kennt das doch bestimmt, ihr macht euch gerade hübsch zum ausgehen und dann fühlt ihr euch. Ihr findet ich schön seit von eurer Schönheit geblentet, post rum und tausende Selfies entstehen. Oder auch wenn ihr gerade aufgestanden seit, gerade gegessen habt oder Sport gemacht hat. Irgendwann in eurem Leben werdet ihr doch mal in den Spiegel geguckt haben und euch gedacht haben, was für eine geile Sau. Und wenn nicht, wieso nicht? Mut zur Selbstverliebtheit!
Denn das ist gar nichts schlechtes, eher sogar richtig gut. Ihr steigert euer Selbstbewusstsein und es tut euch gut. Und wenn ihr mit dem Gefühl:" Heute bin ich wunderschön!" rausgeht und überzeugt von euch seit, sehen euch Leute direkt mit anderen Augen, weil ihr einfach so eine enorme Ausstrahlung habt.
Hier fühle ich mich in der Pause von Dantons Tod

Mittwoch, 6. Januar 2016

Wer bin ich?

Wer bin ich, welche hinter diesem Blog steckt? 
Gut vielleicht interessiert es viele nicht, aber ich würde mich trotzdem gerne mal vorstellen.
Das bin ich.

Ich bin Leah.
Ich bin keine Modeguru, Beautyexperte, Weltreisender, Philosoph oder Schriftsteller.

Sonntag, 3. Januar 2016

Gelesen, Gehört, Gesehen, Gespielt

Ich dachte mir ich mache auch mal sowas, da ich im Dezember doch viel an Medien konsumiert habe.
Gelesen habe ich leider nicht viel. Davon werde ich immer schnell müde und das bin ich im Winter sowieso. Ich habe das Buch :,, Eine kurze Geschichte der Menschheit'' von Yuval Noah Harari gelesen. Das Buch beschäftigt sich einfach und zusammenfassend gesagt mit der Frage warum wir so sind und leben wie wir eben sind und leben, was dazu geführt hat. Er greift unterschiedliche Aspekte auf und Arbeitet sich von der Entstehung des Homo Sapiens hoch zu dem immer moderneren Menschen.  Momentan behandelt er jedoch das Thema Geld/ Zahlungsmittel und was er schreibt ist für mich nicht neu und so eben auch ziemlich langweilig weswegen ich das weiterlesen habe schleifen lassen. Aber generell hat er viele Interessante Theorien und Aspekte angesprochen, welche einen echt zum nachdenken bringen.


Freitag, 1. Januar 2016

Dinge die ich 2015 gelernt habe

Jeder von uns hat im letzten Jahr Erfahrungen gemacht, die einen geprägt haben, stärker gemacht haben und die einem ein Lehrer waren. Egal ob positiv oder negativ. Hier habe ich mal ein paar Sachen aufgezählt, die mir jetzt eingefallen sind.

 1. Bleibe immer dir selbst treu, versuche dich nicht zu verstellen und habe nur als Ziel vor Augen dir zu gefallen, nicht anderen. Denn es gibt immer Menschen die dich so lieben wie du bist und genau diese Menschen sind die richtigen und bleiben dir treu, verstellst du dich, werden dich Menschen 'lieben' zu denen du aber nicht passt und es werden Menschenan dir vorbei gehen, die zu dir passen würden. Auf jeden Topf passt ein Deckel !